26. September 2017

Fe(h)llfarbe blau und lilac - Spezialfarbe? Oder nur Geldmacherei?

Immer wieder stosse ich über Chihuahua-Inserate die mit der "speziellen" blauen Farbe werben... Mir stösst es immer wieder auf, dass diese Farbe als speziell und selten "verkauft" wird und entsprechende Welpen erzielen dann einen höheren Verkaufspreis...

Dazu muss man sich fragen; Weshalb ist diese Farbe selten? Weil seriöse Züchter darauf bedacht sind, KEINE blauen Welpen zu "produzieren". 

Warum? Bis zum heutigen Zeitpunkt ist noch nicht genau geklärt, welches Gen mit beteiligt ist, aber einige blaue Chihuahuas bekommen plötzlich Haarausfall (Alopezie) und Probleme mit der Haut, wie Ekzeme, Schuppenflechte etc... Dies wird Farbmutantenalopezie oder Farbverdünnungs-Alopezie (Colur dilution alopecia CDA) genannt.

Was ist denn überhaupt BLAU /LILAC?


Ein blauer Hund wäre genetisch eigentlich schwarz. Aber durch das Gen dd (Dilution = Verdünnung) kann die schwarze Farbe nicht ganz in die Haare dringen, sie verklumpt an der Haarwurzel und durch das sieht der Hund dann anthrazitfarben aus. Doch genau dieses Verklumpen des Melanins (Haar-Farbstoff) an der Haarwurzel kann bei einigen Exemplaren dann auch die o.e. Probleme mit sich bringen.

Ein lilac Hund wäre genetisch braun, durch die Dilution dd gelangt auch hier nicht alle Farbe ins Haar, wodurch der Hund diese spezielle Farbe bekommt.

Hat der Hund auf dem Dilutions-Gen aber DD, ist er nicht aufgehellt.

Sicher ist die Farbe wunderschön, man muss sich aber dessen Risiko bewusst sein. Nicht alle Hunderassen sind mit diesem Problem behaftet; der Weimaraner z.B. kennt keine Alopezie Probleme durch die Fellfarbe. Beim Chihuahua tritt die CDA eher selten auf. Leider gibt es noch keine Möglichkeit, die CDA per Gentest zu bestimmen. Die Uni in Bern forscht aber in diese Richtung und sobald sie das Fehlerhafte Gen ausfindig machen können, ist es ein leichtes, betroffene Hunde aus der Zucht auszuschliessen. Bis dahin bleibt aber einzig, darauf zu achten, keine Welpen mit der Genkombi dd zu bekommen, das heisst, keine blauen/lilac Welpen zu züchten und als rare Sonderfarbe anzupreisen, ohne auf das Risiko aufmerksam zu machen.

Wann tritt die Farbverdünnungs-Alopezie auf?


Leider erst mit 6 Monaten - ca. 3 Jahren!!!!

Das Problem für den unbedarften Welpenkäufer ist genau das, dass der Welpe immer ein intaktes Fell hat und die Probleme frühestens mit dem Wechsel vom Welpenfell auf das adulte Fell beginnen. Jedoch nicht immer dann, es kann auch noch bis zu drei Jahre später erst zur Erkrankung kommen.

Schauen Sie sich mal die Bilder von blauen (verdünntes Schwarz) oder lilac (verdünntes Braun) im Internet an. Speziell bei langhaar Chihuahuas ist es oft gut zu sehen. Vergleichen Sie die Ohren von normalfarbigen langhaar Chihuahuas mit denen blauer Chihuahuas. Bei den blauen / lilac kann man oft sehr gut sehen, dass sie viel weniger Haarbehang an den Ohren habe und die Ohrspitze oft gar keinen Behang aufweist.

Uns ist die "Schönheit" der Farbe das Risiko nicht wert. Ganz sicher wollen wir nicht das Risiko eingehen, dass ein Hund sein ganzes Leben leiden muss, nur aufgrund der Fellfarbe. Deshalb achten wir bei unseren Zuchtrüden darauf, dass sie DD sind, d.h. auf dem D-Lokus (Dilution = Verdünnung) keine Verdünnung tragen (was als Dd oder dd ausgewiesen würde). Das kann man ganz einfach über einen Gentest (dafür braucht man nur etwas Speichel vom Hund an ein entsprechendes Genlabor zu schicken) sicher stellen. Bitte glauben Sie keine blöden Märchen von wegen dass man z.B. einen gestromten Hund nie mit braun verpaaren darf, aber bei Vollmond schon oder dass man nur einen dunklen Braunen mit xy verpaaren sollte; Man sieht es dem Hund nicht von AUSSEN an, welche Gene er trägt; man muss sie testen!!

Wenn z.B. zwei Hunde verpaart werden (egal welche Farbe sie haben), und beide TRAGEN das VerdünnungsGen (als kleines d ausgewiesen), dann können daraus blaue Welpen entstehen. Wenn man zwei Hunde verpaart, die beide dd sind (also das "blau-Gen" nicht nur unsichtbar tragen, sondern optisch blau/lilac/isabell), dann werden ALLE Nachkommen dd, also aufgehellt sein...

In der Schweiz ist das seit dem neuen Tierschutzgesetz auch verboten (Qualzucht):
Treten bei den Elterntieren oder ihren Nachkommen durch die Zucht bedingte Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen auf, handelt es sich um eine schwerwiegende ungerechtfertigte Beeinträchtigung der Tierwürde und des Wohlergehens und damit um eine Tierquälerei. Diese wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet. 

DD - Wildfarben, d.h. die Nachkommen werden KEINE blaue Farbe bekommen
Dd - Wildfarben, d.h. dieser Hund ist zwar nicht blau/lilac, trägt aber das Verdünnungsgen
dd  - Prägt das Verdünnungsgen aus; das heisst, dieser Hund ist aufgehellt; blau/lilac...je nachdem wie die Grundfarbe des Hundes wäre

Hier ein paar Infos, von Leuten, die sich eingehend mit der Problematik befasst haben:

Google suche nach blauen Hunden mit Haar- Hautproblemen

Warum können Farben krank machen?

Biofocus Genlabor Fellfarbe Dilution

https://blaue-hunde.de.tl/blaue-Fellfarbe.htm