9. Februar 2013

Tulipe - Fledermaus mit Waffenschein

Liebe Familie Schweingruber

Entschuldigt bitte die lange Absenz. Uns geht es gut.
Mein Mann musste nochmals wegen seinem Rücken hospitalisiert werden.
So hatte ich einiges zu tun.

Tulipe erobert alle Herzen im Sturm.

Wo waren wir letzte Woche stehen geblieben?
Welpen Spielgruppe:
Sie war ganz hingerissen vom ganzen Treiben. Mit Abstand die Kleinste. Das ganze Prozedere läuft kontrolliert und ruhig ab. Es wird gezielt gespielt. Das heisst, Temperament und der Anstand der Welpen ist massgebend wer mit wem wie lange spielen darf. Tulipe hat vorläufig gekuckt und geschnüffelt. Ihre Kameradinnen waren eine gaaaaaanz schüchterne und sanfte Französische Bulldogge und kurz ein sehr gut sozialisierter ( nicht erschrecken ) Rottweiler.
Meistens ist sie jedoch auf meinen Schuhen gesessen und hat fasziniert zugeschaut wie die einzelnen Welpen um uns rumwuselten. Aber am allerliebsten wäre sie gerne in die Spielbahn, verschiedener Untergrund, so wie Ihr es im Welpen Zimmer habt, nur grösser. Der absolute Favorit war das Ballenbecken, so eines wie die Kinderparadiese haben.
Nach der Welpen Stunde hat sie noch mit Beat Eichenberger sein Futtersortiment inspiziert. Dann war träumen angesagt.
Er lässt herzlich grüssen und gratuliert zu dem tollen Hund und der guten Zucht.
Ja und zu Hause läuft auch viel. Seit 3 Tagen zerpflückt und schält sie alles was sie zwischen ihre scharfen Zähne kriegt. Die Mäuschen sind inzwischen schwanz- und ohrenlos. Dem Ball zieht sie auch das Pyjama aus, und der arme Katzenbaum sieht auch schon arg mitgenommen aus.
Wir haben mit Pansenstängel aufgestockt. Nun ist es viel besser.
Mit den Katzen geht sie ziemlich respektlos um. Nachrennen darf sie nicht, also setzt sie sich vor sie hin und fixiert sie, was diese gar nicht mögen. Und wenn dann eine mal faucht oder mit der Pfote schwingt, geht das Fest los. Sie hüpft dann wie ein Ball. Gestern hat sie dann Lüchslis Schwanz so zum Spass jagen wollen. UUIII war ich schnell um die Situation zu deeskalieren.
N., der Hofhund ist ihr grosses Vorbild geworden. Sie läuft ihm hinterher. Im Tiefschnee hat sie‘s auch versucht. Schön in seinem Pfotenabdruck hinterher und trotzdem ist der Pulverschnee über sie geschwappt... Also lässt sie das wohl bis zur Schneeschmelze. N. inspiziert sie geduldig. Nervöses Rumgehopse mag er aber nicht. Dann weist er sie zurecht, anständig zum Glück, nicht grob.

Stubenreinheit:
Madam macht nachts prinzipiell nur noch draussen Pipi. Tagsüber gibt es ihr aber nichts zu denken mal zwischendurch beim rumtollen schnell aufs Kistchen zu gehen. Man muss Prioritäten setzen.
Für mich heisst das dann um 4 Uhr in den Schneesturm und morgens ihr Versäuberungsplätzchen vom Schnee räumen.
Grosses Geschäft wird lieber drinnen gemacht. Zum Glück hält sie nachts schon 4-5 Std dicht - seit ich ihr eine Bettflasche in die Box mitgebe.
Wir haben also ein ziemlich gediegenes ruhiges Nachtleben.
Diese Nacht bin ich mit Ihr um 4 eingeschlafen im Bett, habe sie vergessen in die Box zu tun. Dann hat sie doch bis 9 Uhr ruhig neben meinem Kopfkissen geschlafen und es pressierte ihr dann immer noch nicht nach draussen.

Auf Besuch benimmt sie sich vorbildlich, unterhält zuerst die Gastgeber mit ihrem Charme um sich dann friedlich in ihrer Box zusammenzurollen und zu schlafen.
My box is my castel!
Bei uns in der Wohnung weht momentan so ein leichter feiner dezenter Pansenduft durch die Wohnung. In der Zwischenzeit frage ich mich auch nicht mehr dauernd ob ich in einen Kot gestanden bin beim Autofahren. - Pansen begleitet mich überall...
Dafür muss ich keinen Waffenschein mehr bestellen für Fledermaus.

Ja, das ist es ungefähr!

Wir melden uns dann wieder und grüssen herzlich.

MTh mit Prinzesschen