21. Mai 2012

Gefährlicher Trend: Illegale Einwanderer auf vier Pfoten

Artikel aus Blick.ch hier ist der ganze Artikel nachzulesen: Blick.ch Publiziert: 21.05.2012, Von Sarah Weber

Gefährlicher Trend Illegale Einwanderer auf vier Pfoten

Schweizer kaufen ihre Hunde zunehmend im Ausland. 2011 wurde bereits vier von zehn Tieren importiert. Ein gefährlicher Trend, warnt der Schweizer Tierschutz.

Tierschützer sind alarmiert: Die Zahl der importierten Hunde steigt. 37,7 Prozent der neu registrierten Hunde in der Schweiz stammen aus dem Ausland. Im letzten Jahr waren das insgesamt 16818 Hunde. Das zeigen die neuen Zahlen der nationalen Hunde-Datenbank Animal Identity Service (Anis). «Diese Entwicklung ist sehr bedenklich, da es leider oft um illegalen Hundehandel geht», sagt Denise Delley, Geschäftsführerin von Anis.

Die meisten importierten Hunde sind keine Feriensouvenirs, sondern Ware für das lukrative Geschäft dubioser Hundehändler aus Ungarn, Rumänien, Tschechien oder der Slowakei. «Die Welpen werden in osteuro­päischen Massenproduktions-Zuchten geboren, unter katastrophalen Bedingungen gehalten und der Mutter viel zu früh ent­rissen», sagt Julika Fitzi-Rathgen, Tierärztin und Hundespezialistin beim Schweizer Tierschutz.
Unseriöse Angebote

Die Hundebabys werden in Transporter geladen, bei Autobahn-Raststätten oder an der Grenze den neuen Haltern übergeben – häufig nach einer Bestellung übers Internet. «Doch über die Hälfte der Angebote auf diesen Plattformen ist unseriös», sagt Fitzi-Rathgen.

Die neuste Masche der Hunde­mafia: Sie wirbt Landsleute, die in der Schweiz wohnen, als Mittelsmänner an. Die Welpen aus dem Osten werden an diese geliefert – die neuen Besitzer schöpfen keinerlei Verdacht. «Dass sie einen Hund aus Osteuropa gekauft haben, merken viele nicht oder erst später», so Fitzi-Rathgen.

Hunde aus dem Osten sind zwar günstiger, aber auch ein ­Risiko. «Sie sind häufig schlecht sozialisiert und gestresst, haben Erbschäden und sind anfällig für Krankheiten», so die Tierärztin weiter. Auch Impfausweise und Gesundheitspapiere sind häufig gefälscht. Nicht selten übersteigen die Tierarztkosten später die Ersparnis beim Einkaufspreis.

Chihuahua führt in der Importstatistik

Die neuen Zahlen zeigen: Gerade kleine Rassen liegen weiterhin im Trend. Der Chihuahua führt 2011 die Importstatistik an. Auf der Beliebtheitsskala löste er sogar den Labrador an der Spitze ab. Auch andere kleine Hunde wie Yorkshire Terrier, Französische Bulldogge oder Jack Russell Terrier sind immer ge­fragter.